Endodontie - Wurzelbehandlung

Zähne können durch unterschiedliche Ursachen zu Schaden kommen. Karies oder auch Unfälle können Zähne soweit schädigen, dass der Nerv im Inneren des Zahnes abstirbt.

Nachfolgend dringen Bakterien über die Wurzelkanäle in den Kiefer ein und verursachen eine Entzündung. Durch die Entzündung wird der Knochen an der Wurzelspitze abgebaut. In diesem Fall kann als letzte Therapiemöglichkeit nur noch mittels einer sogenannten Wurzelbehandlung der Zahn erhalten werden.

Bei einer Wurzelbehandlung ist viel Erfahrung, Fingerspitzengefühl, Zeit und eine adäquaten Technik erforderlich. Weiterhin ist der unmittelbare Verschluß des Zugangs zu den Kanälen, mit einem sogenannten dentinadhäsvien Aufbau wichtig, um eine Reinfektion zu verhindern.

Beispiel einer Wurzelbehandlung (Bilder rechts)

Auf den rechts gezeigten Röntgenbildern eines unteren linken Backenzahnes (hier sogar ein besonders schwierig zu behandelnder Weisheitszahn 38, der als Brückenpfeiler dient), wurde die Ausheilung einer Zyste siehe roter Pfeil, der auf die schwarze Struktur an der Wurzelspitze weist, allein durch eine Wurzelbehandlung erreicht.

Auf die klassische Operation zur chirurgischen Entfernung der Zyste kann, wie in diese Fall, oft verzichtet werden, wenn die Ursache der Entzündung -Infektion über die Kanäle- beseitigt wird.

Auch bei der Kontrolle im Jahre 2011 war dieser Zahn völlig unauffällig, so daß der Brückenzahn noch viele Jahre erhalten werden kann.